Hautpflege im Herbst

Der Sommer 2017 war traumhaft schön und wir konnten uns an extrem heißen Temperaturen erfreuen. Doch mittlerweile ist eine kalte Front ins Land gezogen und der Herbst hat uns endgültig erreicht. Nicht nur unser Körper muss sich auf die kühleren Grade einstellen, auch unsere Haut benötigt intensivere Pflege. Gerade ab 30 ist es wichtig, sich mehr Gedanken zu seiner Hautpflege zu machen.

Heute erzähle ich euch ein bisschen über das Thema Hautpflege und warum es so wichtig ist, frühzeitig damit zu beginnen.

Seit dem Zeitpunkt, als ich als Beauty Coach selbstständig tätig war, hat die richtige Hautpflege für mich einen sehr wichtigen Stellenwert bekommen. In der Pubertät glaubte ich an alles, was in der Werbung verkauft wurde und lief regelmäßig in die Drogerie, um mir die neuesten Produkte zu besorgen. Mit täglichen „Peeling Reinigungen“ brachte ich meine Haut so weit, dass sie so ausgetrocknet war, dass sie sich von alleine zu schälen begann. In Panik versetzt griff ich dann zu den Produkten von meiner Mutter, in der Hoffnung ein kleines Wunder zu erleben. Es ist nicht leicht in einer Welt voller regelmäßiger Neuheiten die Produkte zu finden, die zum Hautbild passen.

Als ich dann die Ausbildung zum Beauty Coach machte wurde mir bewusst, wie wichtig die richtige Hautpflege ist und dass man nicht immer zu sehr günstigen Produkten greifen sollte, die gerade „gehyped“ sind, sondern darauf achten sollte welche Inhaltsstoffe die Pflegelinien beinhalten und für welchen Hauttyp diese geeignet sind. Ein junge Haut benötigt demnach eine andere Behandlung, als eine Haut ab 30.

Warum?

Die Hautalterung setzt ab dem 25 Lebensjahr ein und viele äußere Faktoren beschleunigen zusätzlich den Alterungsprozess: sei es die tägliche Arbeit am Computer, zu wenig Schlaf, Wetter Einflüsse, Sonnenbaden, rauchen, zu wenig trinken, falsche Ernährung und vieles mehr. Hierbei kann die richtige Pflege wenigstens einen kleinen Teil entgegen wirken, insbesondere weil es einige gute Produkte gibt, die durchaus erschwinglich sind.

Wobei lasst euch von einem ehemaligen Beauty Coach einen guten Tipp geben: gerade bei der Pflege sollte nicht auf den Preis geschaut, sondern in gute Produkte investiert werden. Die Haut wird es euch irgendwann danken. Noch dazu ist zu sagen, dass gerade teurere Produkte meistens ergiebiger sind, und man im Vergleich länger auskommt. Rechnet ihr euch den Preis über die verbrauchten Monate aus,  kommt  ihr im Schnitt sogar günstiger, als öfters günstiger gekaufte Produkte.

Auch wenn ich diesen Beruf nicht mehr ausübe, ist mein „Adler Auge für Hautprobleme“ geblieben. Ich erkenne diverse Mängel sofort,  egal ob es ein Feuchtigkeitsmangel ist, extreme Unreinheiten oder das fehlende peelen usw. Mit der Zeit habe ich es mir abgewöhnt  die Personen darauf konstant anzusprechen, da ich erstens niemanden belehren möchte und zweitens jeder für sich selbst entschieden muss , wie wichtig ihm die Hautpflege ist. Wenn Ratschläge erwünscht sind bin ich zur Stelle und biete sogar „Spa Days“ an,  wo ich eine entspannende Behandlung mit Reinigung, Peeling & Maske bei mir zu Hause vornehme. Nicht nur einmal sind Freundinnen entspannt mit einer Maske im Gesicht eingeschlafen. Das spricht wohl für sich 😉

Wichtiges Kosmetikprodukt: die Augencreme

Viel zu oft höre ich von Frauen, dass sie gerne auf die Augencreme verzichten. Mit der Begründung, diese sei noch nicht notwendig, da sie eh noch keine Falten um die Augen haben. Diese Aussage ist immer ein kleiner Schockmoment für mich, denn eine Augencreme ist nicht nur für die Faltenbekämpfung gut. Sie dient als Schutzfaktor für unsere dünne und äußerst empfindliche Augenhaut. Die Haut der Augenlider und Augen ist etwa dreimal dünner als unsere Gesichtshaut und neigt dazu, schneller auszutrocknen. Alle Spuren von Übermüdung, Stress, Anstrengung werden sofort sichtbar und spiegeln sich in dunklen Augenringen wider. Natürlich ist jede Hautbeschaffung anders und bei vielen Frauen liegt es an der Veranlagung, wie ausgeprägt die Augenringe zur Geltung kommen. Dennoch ist es wichtig zu sagen, dass die Augenpartie im Vergleich zu unserer Gesichtshaut zarter ausgeprägt ist und somit anfälliger auf Umwelteinflüsse reagiert. Die Folge sind Feuchtigkeitsmangel und die daraus resultierenden Fältchen. Natürlich passiert dies nicht über Nacht und die Schäden zeigen sich nicht sofort, hingegen im Lauf der Jahre.

Auch die Verwendung der Gesichtscreme im Augenbereich ist nicht die richtige Lösung! Tatsächlich wird eine Gesichtscreme gerne als Ersatz für eine Augencreme verwendet mit der Begründung, die Inhaltsstoffe seien eh ident. Das mag natürlich korrekt sein, allerdings ist die Dosierung eine andere, da wie bereits oben erwähnt unsere Gesichtshaut „robuster“ als die Augenhaut ist. Durch die regelmäßige Falschanwendung aufgrund der Überdosierung der Inhaltstoffe, kann ebenso das feine Hautbild zerstört werden.

Eine Augencreme dient schlussendlich nicht nur dazu, Fältchen zu reduzieren, sondern vor allem die empfindliche Haut vor Umwelteinflüssen zu schützen und insbesondere über Nacht regenerieren zu lassen. Wie ihr seht, hat die Verwendung einer Augencreme definitiv nichts mit dem Alter zu tun! Nachdem wir heutzutage alle mit dem PC, Tablet oder Handy arbeiten, sind wir tagtäglich schädlichen Strahlen ausgesetzt, somit ist es nur empfehlenswert so früh wie möglich mit einer Augencreme zu beginnen.

Eine weitere Begründung der Nichtverwendung einer Augencreme ist, dass viele empfindlich oder allergisch darauf reagieren. Mittlerweile ist die Kosmetik so weit vorangeschritten, dass es viele Alternativen zu Augencremes gibt. Sei es rein pflanzliche Extrakte oder gar Augengels, die die gleiche Wirkung wie eine Creme aufweisen.

Not To: Peelen der Augenpartie

Ein guter Ratschlag: Augenpartie nie mitpeelen! Auch von dieser Anwendung habe ich oftmals gehört, damit sich der Concealer nicht in den feinen Linien absetzt und damit die trockenen Stellen nicht so stark zu Geltung kommen. Unabhängig davon, wie leicht man die Augenpartie peelt, die Peeling Körnchen können die feine Augenhaut verletzen! Sollte das Trockenheitsgefühl weiterhin bestehen, wäre entweder ein Wechsel der Creme oder des Augen Make Up Entferners vom Vorteil oder die Verwendung eines Augenserums, welches die notwendige Feuchtigkeit spendet.

Mythos Peeling

Wenn wir schon beim Thema Peeling sind, möchte ich mit einem Mythos aufräumen, der sich scheinbar noch in vielen Köpfen stark verankert hat. Und zwar: keine Peelings bei sensibler Haut. Dieses würde die Haut zerkratzen und Wunden zufügen. Warum eine sensible Haut trotzdem regelmäßig gepeelt werden sollte, verrate ich euch jetzt: egal welches Hautbild man besitzt, einmal die Woche peelen ist sehr empfehlenswert, wenn nicht schon ein Muss. In der Kosmetikindustrie der letzten Jahre und Jahrzehnte hat sich die Herstellung der Pflegelinien so stark weiter entwickelt, dass es mittlerweile für jeden Hauttyp das passende Produkt gibt. Mittlerweile gibt es nicht nur grobkörnige, sondern auch feinkörnige Peelings, die auf die Ansprüche sensibler Haut angepasst worden sind. Das Peeling hilft der Haut abgestorbene Hautschüppchen zu entfernen, Unreinheiten zu minimieren, fördert die Durchblutung der Haut und öffnet und somit die Tore, damit die Wirkstoffe der darauffolgenden Pflege besser aufgenommen werden können.

Gerade bei trockenen und schuppenden Hautstellen kann ein Peeling wahre Wunder bewirken. Abgestorbene Hautschüppchen werden entfernt und die Haut fühlt sich danach weich und seidig an. Zusätzlich sind die heutigen Peelings mit reichhaltigen Inhaltsstoffen versetzt und pflegen die Haut bereits während des Peelings.

Wie kann ich meine Haut auf den Herbst vorbereiten und was ist dafür notwendig?

Im Herbst und bei kühleren Temperaturen benötigt unsere Haut gehaltvollere Produkte,  welche die Bedürfnisse dieser intensiver stillen zu können. Wo im Sommer leichte Cremes oder Gels ausreichen, brauchen wir im Herbst und Winter Cremes, die zusätzlich einen Schutzfilm auf der Haut hinterlassen, um die Haut vor eisigen Temperaturen zu schützen. Solltet ihr nicht genau wissen, welche Bedürfnisse eure Haut zu dem jeweiligen Zeitpunkt hat, ist ein Besuch bei der Kosmetikerin ratsam. Diese kann die Haut von oben bis unten analysieren und euch auch beim Produktkauf beraten. Wer die Bedürfnisse seiner Haut bereits kennt, findet bei der Shop Apotheke eine große Auswahl an Beauty- und Pflegeprodukten und kann sich bestens für den Herbst eindecken.

6 Tipps für die richtige Hautpflege im Herbst:

  1. Richtige Reinigung ist das A & O: diese besteht nicht nur aus einem Reinigungsschaum oder -gel, sondern auch aus einem Tonic. Die Reinigung ist dafür da, um die Poren zu öffnen und den ganzen Dreck, der sich den ganzen Tag über angesammelt hat, raus zu spülen. Ein Tonic wird nach der Reinigung angewendet, um die Poren wieder zu „verschließen“ und noch überschüssige Lipide, Hautschüppchen und Makeup Rest zu entfernen, zugleich auch schon die erste Feuchtigkeit zu spenden. Des Weiteren hilft ein Tonic dabei, die Poren zu verfeinern.
  2. Augencreme: ist sehr wichtig und sollte bei der täglichen Routine nicht ausgelassen werden. Sie schützt die empfindliche Augenhaut vor Umwelteinflüssen, spendet Feuchtigkeit und minimiert feine Fältchen.
  3. Peeling: ist ein Muss und sollte regelmäßig 1-2x in der Woche angewendet werden. Es hilft der Haut abgestorbene Hautschüppchen zu entfernen, Unreinheiten zu minimieren und verhilft der darauffolgenden Pflege dabei, dass diese besser einwirken kann.
  4. Maske: ist ein Feuchtigkeitsbooster und sollte wie das Peeling optimal 1-2x die Woche angewendet werden. Mittlerweile bietet uns der Markt so viel Masken Vielfalt, dass es eine Qual der Wahl ist: Masken für Feuchtigkeitsboost, Masken für Unreinheiten, Liftingmasken, Entschlackungsmasken, Entspannungsmasken, Verjüngungsmasken und und und. Am besten man kauft sie alle, denn bei regelmäßiger Anwendung, kann man jede Woche zwei unterschiedliche verwenden. 😉
  5. Kur: die Anwendung einer Kur ist gerade nach dem Sommer optimal, um der Haut einen intensiven Feuchtigkeitsboost zu geben. Eine Kur ist der pure Luxus für die Haut und diese darf man am besten 4x im Jahr vornehmen: Frühling / Sommer / Herbst / Winter. Im Regelfall besteht eine Kur aus Feuchtigkeitsampullen und dauert um die eine Woche und wird zusätzlich zu der täglichen Pflegeroutine angewendet. Auch hier gibt es bereits zig verschiedene Kuren, die für die unterschiedlichsten Hautbedürfnisse ausgerichtet sind. So bekommt die Haut genau das, was sie in dem Moment am meisten benötigt.
  6. Augen- & Hautserum: ab 30 kommen wir schwer umhin nicht mehr auf Seren zurückgreifen zu müssen. Insbesondere, wenn die Haut an starkem Feuchtigkeitsmangel leidet, kann eine Gesichtscreme diesen allein nicht bewerkstelligen. Ein Serum ist ein Zusatz Pflege Booster für die Haut, spendet Feuchtigkeit, verfeinert Fältchen und lässt müde Haut strahlen.

Hautpflege Herbst Pflege kardiaserena

Ich könnte noch Stundenlang über dieses Thema schreiben, da ich es so spannend aber auch für sehr wichtig halte. Ich hoffe ich konnte euch einen guten Einblick in die Hautpflege geben und denkt daran: natürlich hängt es davon ab, mit was für einer Haut wir gesegnet sind, dennoch ist es wichtig frühzeitig mit der richtigen Hautpflege zu beginnen.

xoxo Karo

[* In freundlicher Zusammenarbeit mit Shop Apotheke Österreich.]

Advertisements

46 Kommentare zu „Hautpflege im Herbst

    1. ja ich weiß und dann werden Unmenge von Summen in Produkte investiert, die natürlich keine Wundermittel sind. Und früher oder später landet man beim Herrn Doktor und lässt sich was machen. 😀

      Gefällt mir

  1. Früher war ich echt nachlässig mit abschminken und cremen … heute merke ich leider dasss das das ein Fehler war. Ich pflege nu meine Haut viel intensiver, muss aber zugeben, dass ich meine Augen nie speziell bedacht habe. Vielleicht sollte ich das ändern, denn gerade diesen Herbst sind meine Augenlider sehr trocken, was mich schon gewundert hat.

    Gefällt 1 Person

  2. Liebe Karo,

    du hast vollkommen recht – ab 30 sollte man sich schon Gedanken über gute Pflegeprodukte machen. Ich wünschte ich hätte mir damals schon mehr Gedanken darüber gemacht. Aber ich habe mir nie viel Zeit für Pflegerituale genommen und bin da auch jetzt sehr nachlässig. Peeling finde ich auch sehr wichtig, obwohl ich eine sensible Haut habe. Aber da gibt es ja ohnehin gute Produkte!

    Liebste Grüße
    Verena

    Gefällt 1 Person

  3. Liebe Karolina,
    nachdem ich „knapp“ über 25 bin (;-)) sollte ich wohl doch etwas mehr tun und die Augencreme auch mal benutzen, die verwaist im Schrank steht… Benutze nur ab und an Peeling, das darf sich wohl ab sofort ändern.
    Lieben Dank für den ausführlichen Bericht!
    Liebe Grüße,
    Mona

    Gefällt 1 Person

  4. Ich bin jetzt 30 und bisher habe ich mir wenig Gedanken um Hautpflege gemacht. Teebaumöl ist das einzige was zuverlässig gegen meine Hautunreinheiten wirkt, viel an der frischen Luft sein und Kokosöl – das wars… Langsam spüre ich die Zeit näherrücken, dass sich da ganz natürlich etwas ändert/ändern wird… Danke für den informativen Artikel – ich komme bestimmt nochmal darauf zurück!

    Gefällt 1 Person

  5. Ich habe immer geglaubt, dass ich noch keine Augencreme brauche. Jetzt mit fast 30 ist sie aber nicht mehr wegzudenken. Allerdings bin ich aktuell noch auf der Suche nach einem perfekten Peeling und den perfekten Masken, denn von Masken bekomme ich fast immer Ausschlag…. Daher traue ich mich nicht wirklich dran.
    Liebe Grüße
    Svenja von http://www.lovelysuitcase.de

    Gefällt 1 Person

  6. Danke für die wertvollen Tipps. Tonic habe ich im Zusammenhang mit der Haut noch gar nicht gehört ^^“ Welches kannst Du denn da empfehlen? Ich habe eine sehr gute Haut, nähere mich aber auch zielsicher der 30…
    Viele Grüße
    Jil

    Gefällt 1 Person

    1. hehe zielsicher .. uhje .. das geht schnell als wie man denkt – aber ich möchte dich da nicht stressen hahahaa. Ich würde dir empfehlen die Reinigungspflege von einer Serie zu verwenden, da die Wirkstoffe aufeinander abgestimmt sind. somit macht es wenig Sinn von xy und ein Tonic wiederrum von einer anderen Marke zu nehmen, da die Wirkung nicht mehr so gut gegeben ist

      Gefällt mir

  7. Oooh ich hab gerade heute einen Blogpost über Masken veröffentlicht! Hautpflege liegt mir sehr am Herzen – meine Haut ist nicht immer einfach 🙂
    Ein super schöner Post!
    Alles Liebe, Theresa

    Gefällt 1 Person

  8. Liebe Karo,

    ein toller Artikel und genau das passende Thema für mich und meine Haut. Vielen Dank dafür. Endlich weiß ich, was ich besser machen kann. Über so manches habe ich mir , leider, noch gar keine Gedanken gemacht.

    Liebe Grüße,
    Mo

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s