Deswegen wurde ich vom ÖAMTC abgeschleppt – #karobelike as usual

Es gibt keinen einzigen Tag, wo mir nicht eine #karobelike Situation widerfährt. Zwar sorgen meine Geschichten für Lacher, aber mittlerweile frage ich mich ernsthaft, wie ich es schaffe mein Leben zu meistern. Ich kenne keine Person, die es bis dato auf diese Summe eigenartiger Erlebnisse gebracht hat! 🤦🏻‍♀️

Eigentlich hätte der Tag nicht besser starten können. Ich gehöre zu den Langschläfer Personen, insbesondere meine Arbeitskollegen können ein Lied davon singen. Ich höre oft meinen Wecker nicht und es gibt selten Tage, wo ich es wirklich schaffe um 8 in der Arbeit zu sein. Heute war einer dieser seltenen Tage, wo ich von selbst aufgewacht bin – und das sogar schon um 5.30 Uhr!! Das lag wohl daran, dass ich am Vortag bereits um 8 im Bett war.

#karobelike as usual

Gut gelaunt habe ich in den Tag gestartet und hätte es auch geschafft, mal vor 8 in der Arbeit zu sein, wenn da nicht diese kleine #karobelike Situation gewesen wäre.

Nachdem mein Tank leer war musste ich vor der Arbeit tanken. Zur Erklärung: ich habe ein Diesel Auto und dieses darf somit nur mit Diesel betankt werden. Die Tankschläuche unterscheiden sich auch wie folgt von einander: Benzin hat einen Schutzring auf der Kappe und passt normalerweise nicht im einen Diesel rein. Ich habe mich schon einmal vertan und nachdem ich einen Widerstand gespürt habe, bin ich auch drauf gekommen, dass ich den falschen Schlauch in der Hand hatte.

Heute hingegen hat es einwandfrei funktioniert und ich habe das Auto auftanken lassen. Erst nachdem der Betrag angezeigt wurde, bin ich stutzig geworden. Die Endsumme hat bei Weitem mehr ausgemacht, als das was der Diesel gekostet hätte.

Auf der Stelle überkam mich Panik und ich fing um 7 Uhr morgens an all meine Arbeitskollegen durch zu telefonieren. Endlich hob einer ab und gab mir den Tipp ich solle den Motor ja nicht aufdrehen und umgehend den ÖAMTC kontaktieren. Also gleich auch dort angerufen.

Kennt ihr den Film „Final Destination“? Genau solche Bilder gingen mir durch den Kopf. Ich drehe den Motor auf, das Auto explodiert … natürlich die Tankstelle gleich mit, weil ich ja schließlich noch an der Tanksäule stehe. Haha Von dem her war es irgendwie klar, dass ich keine außertourlichen Aktionen in meinem Auto vornehmen werde.

Natürlich bin ich kein Mitglied und natürlich würde sich dieses Missgeschick nicht binnen Minuten klären lassen. Mir wurde mitgeteilt ich solle das Auto von der Zapfsäule schieben und auf einen Abschleppdienst warten, da das Auto zum Stützpunkt gebracht werden muss, um das Benzin auszupumpen. Sie konnten mir aber zeitlich nicht genau sagen, wie lang ich warten müsste, die Richtlinie lag zwischen 1-2,5 Stunden. Großartig!

Typisch Frau beim Tanken

Nachdem sich hinter mich ein Mann eingeparkt hat, um zu tanken stieg ich aus dem Auto und bat ihn, mir beim Schieben behilflich zu sein. Ich habe mich in Grund und Boden geniert. Sein Gesichtsausdruck: unbezahlbar. Mich wundert es ja nicht, dass soviele lustige Videos mit Frauen an Tankstellen im Netz kursieren. Heute habe ich erfolgreich mit meiner Aktion für einen weiteren Lacher gesorgt.

Der nette Herr half mir beim Wegschieben des Fahrzeugs und kurze Zeit später kam auch schon der ÖAMTC Abschleppdienst.

Das Auto wurde zum Stützpunkt gebracht und die Herrschaften sind seit dem damit beschäftigt mein Auto auszupumpen, während ich meine #karobelike Story of my Life niederschreibe.

ÖAMTC – die gelben Engel 😉

Money Money Money .. was kostet die Welt?! 💸

Der ganze Spaß kostet mich nicht nur €300,- es ist auch die schnellste Variante, um ein neues ÖAMTC Mitglied zu werden. 🤦🏻‍♀️

So ein perfekter Start in den Mittwoch, besser hätte ich mir den Tag gar nicht erträumen lassen können! Wenigstens hat sich diese Situation so eingeprägt, dass sie mir definitiv nie wieder passieren wird.

Habt ihr auch solche Geschichten auf Lager? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!

xoxo Karo

13 thoughts on “Deswegen wurde ich vom ÖAMTC abgeschleppt – #karobelike as usual

  1. Hey, wir haben mal in einem Parkhaus geparkt und nicht gecheckt, dass es um 19 Uhr schließt… Kamen dann spät vom Essengehen wieder und alles war zu und dunkel. Da mussten wir den Sicherheitsdienst rufen, der uns für 20 Euro daraus befreite. 😀
    Liebe Grüße,
    Marie

  2. Oh man das ist aber auch einfach nur ärgerlich. Zum Glück ist mir sowas beim tanken noch nicht passiert. Ich bei meinem ersten Auto (ein 20 Jahre alter Ford Fiesta) nur einmal viel zu viel Öl nachgefüllt. DAs sorgte für riesige schwarze Rauchwolken, die aus dem Auspuff kamen. Damit konnte ich aber zum Glück noch nach Hause fahren 😀

    Liebe Grüße, Milli
    (https://www.millilovesfashion.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.